Wilhelm Busch – Max und Moritz Google Doodle

Der Dichter und Zeichner Wilhelm Busch wird heute mit einem Max und Moritz Doodle auf der Startseite von Google Deutschland, Österreich und Schweiz anlässlich seines 180. Geburtstags geehrt. Busch wurde am 15. April 1832 in Wiedensahl geboren und verstarb am 9. Januar in Mechtshausen.

Wilhelm Busch zählte in den 70er Jahren zu den bekanntesten Persönlichkeiten in Deutschland und gilt heute als einer der Pioniere des Comics. Bekannte Werke von Busch sind u.a. „die fromme Helene“, „Hans Huckebein“ und „Plisch und Plum“. Das wohl bekannteste Werk von Wilhelm Busch ist „Max und Moritz“, und genau diese Beiden dienen als Vorlage für das heutige Google Doodle für Wilhelm Busch.

Wilhelm Busch Google Doodle

Das Doodle für Wilhlem Busch zeigt den dritten Streich von Max und Moritz. Max und Moritz sägen „voller Tücke, in die Brücke eine Lücke“ und der Schneider Böck bringt die Brücke zu Bruch, nachdem er von Max und Moritz mit dem Spruch „He, heraus! Du Ziegen-Böck!“ geärgert wurde.
Die Google Buchstaben wurden wieder geschickt in das Doodle eingebaut. Besonders das erste o um Schneider Böcks Bein und das im Fluss wegschwimmende zweite o. Das l aus dem Google Schriftzug soll wohl durch den Busch dargestellt werden.

Der tagSEOBlog hat eine Nachtschicht eingelegt und den umfangreichen Artikel Google ehrt Wilhelm Busch mit Max und Moritz Doodle zum aktuelle Doodle verfasst. Am späten Nachmittag hat sich auch die Putzlowitscher Zeitung noch mit dem Beitrag Wilhelm Busch – Dieses war der erste Streich und einem Wilhelm Busch Doodle Video zu Wort bzw. Bild gemeldet.

3 Kommentare

  1. Pingback: Google ehrt Wilhelm Busch mit Max und Moritz Doodle

  2. Pingback: Wilhelm Busch – Dieses war der erste Streich | Putzlowitscher Zeitung

  3. Lena

    Super Idee, aber wer ist Wilhelm Busch? Mal im Ernst ich finde es genial, wie man auf diese moderne Weise der Jugend Literaturgeschichte vermitteln kann. So wird auf intelligente Weise die moderne Infotechnologie genutzt um eine Brücke zur qualitativen Literatur zu bauen.

Kommentare sind geschlossen.